Ukraine: Aktuelle Informationen

08. August 2022

In der Ukraine herrscht Krieg. Die weitere Entwicklung ist ungewiss. Mehrere Millionen Menschen wurden bereits zur Flucht gezwungen. Erfahren Sie hier mehr zu den aktuellen Entwicklungen, zu wichtigen Informationen f├╝r Schutzsuchende sowie dem Gastfamilienprojekt f├╝r ukrainische Gefl├╝chtete in der Schweiz.

Die Anzahl gefl├╝chteter Ukrainer*innen in ihre Nachbarl├Ąnder wird hier regelm├Ąssig vom UNHCR aktualisiert. 

ECRE gibt einen w├Âchentlichen ├ťberblick ├╝ber die Praxis der europ├Ąischen L├Ąnder im Umgang mit ukrainischen Gefl├╝chteten.

08.08.2022: Laut einem Anfang August ver├Âffentlichten Bericht von Amnesty International haben die ukrainischen Streitkr├Ąfte systematisch Zivilisten gef├Ąhrdet, indem sie Milit├Ąrst├╝tzpunkte errichtet und Milit├Ąrst├╝tzpunkte in Wohngebieten operiert haben. Laut der Menschenrechtsorganisation verstossen solche Taktiken gegen das humanit├Ąre V├Âlkerrecht und gef├Ąhrden die Zivilbev├Âlkerung, da sie zivile Objekte zu milit├Ąrischen Zielen machen. Der Bericht basiert auf einer Untersuchung von Forscher*innen von Amnesty International, die ├╝ber mehrere Wochen die russischen Angriffe in den Regionen Charkiw, Donbas und Mykolaiv untersuchten. Die ukrainische Regierung wies die Vorw├╝rfe scharf zur├╝ck und warf Amnesty International vor, die Realit├Ąten der Ukraine in Kriegszeiten zu ignorieren und die Verantwortung vom Aggressor dem Opfer zuzuschieben. Die Leiterin des Ukraine-B├╝ros der Menschenrechtsorganisation Amnesty International, Oksana Pokaltschuk, trat folgend zur├╝ck. Dabei beschuldigte sie Amnesty, russische Propaganda zu ├╝bernehmen. Unter Druck entschuldigte sich Amnesty f├╝r die ┬źNot und Wut┬╗, die der Bericht verursacht hatte, verteidigte jedoch die Schlussfolgerungen. Human Rights Watch hatte bereits im Juli die ukrainischen, aber auch die russischen Streitkr├Ąfte beschuldigt, die Zivilbev├Âlkerung in der Ukraine unn├Âtig zu gef├Ąhrden, indem sie ihre Streitkr├Ąfte in bewohnten Gebieten einsetzten, ohne die Bewohner in sicherere Gebiete zu verlegen.

21.07.22: Die russischen und ukrainischen Streitkr├Ąfte haben die Zivilbev├Âlkerung in der Ukraine nach Angaben von Human Rights Watch (HRW) unn├Âtig gef├Ąhrdet, indem sie ihre Streitkr├Ąfte in bewohnten Gebieten stationierten, ohne die Bewohner in sicherere Gebiete zu bringen. Das humanit├Ąre V├Âlkerrecht verpflichtet die Konfliktparteien, alle m├Âglichen Vorkehrungen zu treffen, um die Zivilbev├Âlkerung und zivile Einrichtungen unter ihrer Kontrolle vor den Auswirkungen von Angriffen zu sch├╝tzen. In vier F├Ąllen, die HRW untersuchte, errichteten russische Streitkr├Ąfte Milit├Ąrst├╝tzpunkte in bewohnten Gebieten und gef├Ąhrdeten damit unn├Âtigerweise die Zivilbev├Âlkerung. In drei F├Ąllen errichteten ukrainische Streitkr├Ąfte St├╝tzpunkte in H├Ąusern, in denen Menschen lebten, unternahmen aber keine offensichtlichen Massnahmen, um die Bewohner in sicherere Gebiete zu bringen. Bei den anschliessenden Angriffen auf diese St├╝tzpunkte wurden Zivilist*innen get├Âtet und verwundet.

Hier finden Sie die vollst├Ąndige Dokumentation zur Entwicklung in der Ukraine ab dem 22.02.2022. 

Weitere Informationen

Auf den folgenden Seiten finden Sie detaillierte Informationen f├╝r Schutzsuchende aus der Ukraine, zum Gastfamilienprojekt, zu lokalen Unterst├╝tzungsm├Âglichkeiten sowie den politischen Forderungen der SFH.

Die Situation in der Ukraine ist dramatisch, mehrere Millionen Menschen sind bereits vertrieben worden. Auf unserer L├Ąnderseite finden Sie weitere Hintergrundinformationen und die Forderungen der SFH.

Hilfe f├╝r ukrainische Gefl├╝chtete leisten

Hier erfahren Sie, wie Sie ukrainischen Gefl├╝chteten, die in der Schweiz angekommen sind, helfen k├Ânnen. Sie k├Ânnen private Unterk├╝nfte anbieten oder leerstehenden Wohnraum registrieren. Auf der Seite ┬źCommunity Building┬╗ finden Sie Informationen zu Unterst├╝tzungsm├Âglichkeiten f├╝r Freiwillige und Freiwilligenarbeit durch die SFH.

Helfen Sie mit Ihrer Spende. Sie unterst├╝tzen damit unter anderem den Aufbau des Gast-familienprojekts zur Unterbringung ukrainischer Gefl├╝chteter.