Traumatisierte gefl├╝chtete Kinder und Jugendliche und ihre Familien

Traumatisierte gefl├╝chtete Kinder und Jugendliche und ihre Familien

Tags├╝ber dr├Ąngen sich ihnen be├Ąngstigende Erinnerungen an lebensbedrohliche Situationen in der Heimat auf. Nachts rauben ihnen Albtr├Ąume den Schlaf. Sie reagieren mit Gewaltausbr├╝chen oder leiden unter einem Gef├╝hl permanenter Taubheit. F├╝r traumatisierte Kinder und Jugendliche ist das Einleben in der neuen Heimat meist besonders schwierig.

Kursinhalt

In diesem Kurs erl├Ąutern wir Traumafolgest├Ârungen bei Kindern und Jugendlichen und ihre Auswirkungen auf den Alltag. Anhand von Fallbeispielen erarbeiten wir gemeinsam Handlungsm├Âglichkeiten im Umgang mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen und deren Familien. Verschiedene Therapiem├Âglichkeiten werden besprochen. Der Kurs erfolgt im Team-Teaching.

Lernziele

Die Teilnehmenden:

  • verstehen die Bedeutung des Begriffes Trauma und wissen, wie Traumatisierungen bei Kindern und Jugendlichen entstehen;
  • erkennen Symptome von Traumatisierungen bei Kindern und Jugendlichen;
  • wissen, wie sich Traumafolgest├Ârungen auf den Alltag von betroffenen Kindern und Jugendlichen auswirken;
  • kennen Handlungsm├Âglichkeiten f├╝r den Umgang mit traumatisierten Kindern, Jugendlichen und deren Familien und
  • k├Ânnen auf unterschiedliche Therapiem├Âglichkeiten verweisen.

Methoden

  • Fachreferentinnen und -referenten vermitteln das Grundlangewissen
  • Fallbesprechungen aus dem Praxisalltag der Teilnehmenden
  • Fallbesprechungen mit Video
  • Gruppenarbeiten

Follow-up

Als Erg├Ąnzung zum Kurs bieten wir ein follow-up an. Das Gelernte wird mit der Kursleiterin Christina Kohli anhand konkreter Fragen/ Beispiele aus der Berufspraxis der Kursteilnehmenden vertieft. Das follow up findet bei gen├╝gend Anmeldungen online statt. Sie k├Ânnen sich gleichzeitig mit dem Kurs f├╝r das follow-up anmelden oder bis sp├Ątestens 1 Woche nach Besuch des Kurses. 

Zielpublikum

Unser Weiterbildungsangebot richtet sich an alle Personen, die mit gefl├╝chteten und anderen potentiell traumatisierten Kindern und Jugendlichen resp. deren Umfeld arbeiten. Der Kurs ist auch offen f├╝r weitere Interessierte.

Kursleitung

Christina Kohli, Psychotherapeutin und klinische Psychologin FSP, Leitung Sprechstunde Psychotraumatologie am Sozialp├Ądiatrischen Zentrum des Kantonsspitals Winterthur.

PD Dr. Naser Morina, Co-Leiter Ambulatorium f├╝r Folter- und Kriegsopfer, Universit├Ątsspital Z├╝rich.

Kontakt

Teilnahmebedingungen

Abmeldungen sind bis zum Ablauf der Anmeldefrist, vier Wochen vor Kursbeginn, kostenlos.

Bei sp├Ąterer Abmeldung oder Fernbleiben ist, unabh├Ąngig vom Verhinderungsgrund, der ganze Kursbetrag geschuldet.

Gerne akzeptieren wir ohne zus├Ątzliche Kosten eine Ersatzteilnehmerin/einen Ersatzteilnehmer.

Zertifikat

Bei vollst├Ąndigem Besuch des Kurses stellen wir gerne ein Kurszertifikat aus.

Unser Bildungsangebot ist EDUQUA zertifiziert.