Menschen sitzen auf Sportplatz

Integration

Eine gelungene Integration erm├Âglicht die gleichberechtigte Teilhabe am wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und politischen Leben. Sie unterst├╝tzt das Zusammenleben und f├Ârdert den Zusammenhalt in der Schweiz. Das erfordert Offenheit und Bem├╝hungen der Gesamtbev├Âlkerung. Wir setzen uns f├╝r den Abbau von Integrationshindernissen, den gleichberechtigten Zugang zu allen Bereichen der Gesellschaft und mehr M├Âglichkeiten zur Partizipation ein.

Integration ist vielschichtig

Integration ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Alle staatlichen Ebenen und Institutionen sind daran beteiligt, ebenso die Zivilgesellschaft. F├╝r die Integration ist deshalb der Zugang zu Regelstrukturen wie Schule, Bildungswesen, Arbeitsmarkt, Vereinswesen usw. notwendig.

Gleichzeitig braucht es gezielte Massnahmen, damit gefl├╝chtete Menschen die M├Âglichkeit haben, ihr Potenzial zu entfalten und sich aktiv und selbstbestimmt an der Gesellschaft zu beteiligen. Integration geht dabei weit ├╝ber die Kenntnis der Sprache, den Abschluss einer Ausbildung oder das Aufnehmen einer Erwerbst├Ątigkeit hinaus. Wichtige Elemente sind unter anderem die Wohnsituation, die Gesundheit oder die famili├Ąre Situation. Hinzu kommen finanzielle und soziale Sicherheit, M├Âglichkeiten f├╝r Begegnungen und soziale Interaktion. Eine umfassende Integrationsf├Ârderung muss all diese Bereiche ber├╝cksichtigen und miteinbeziehen (siehe auch Sozialhilfe und Unterbringung). Zus├Ątzlich m├╝ssen strukturelle H├╝rden erkannt und abgebaut werden. Besondere Bedeutung kommt deshalb auch dem Diskriminierungsschutz zu.

Integrationsagenda Schweiz (IAS)

Die Integrationsf├Ârderung des Bundes richtet sich an ┬źl├Ąngerfristig und rechtm├Ąssig anwesende Ausl├Ąnderinnen und Ausl├Ąnder┬╗ (Art. 4 Abs. 2 AIG). Menschen, die ein Bleiberecht in der Schweiz haben, sollen sich rasch und nachhaltig integrieren k├Ânnen. Gezielte Massnahmen bieten Unterst├╝tzung in diesem Prozess, damit Fl├╝chtlinge und vorl├Ąufig Aufgenommene langfristig f├╝r sich selbst aufkommen und ein selbstbestimmtes Leben f├╝hren k├Ânnen. Bund und Kantone haben dazu gemeinsam die Integrationsagenda Schweiz (IAS) erarbeitet und sich auf f├╝nf konkrete Wirkungsziele geeinigt, die erreicht werden sollen.

F├╝r Asylsuchende im laufenden Verfahren werden keine zus├Ątzlichen finanziellen Mittel ausbezahlt. Sie k├Ânnen zwar ebenfalls unterst├╝tzt werden, geh├Âren aber nicht zur prim├Ąren Zielgruppe der IAS.

F├╝r die Umsetzung der IAS sind die Kantone zust├Ąndig. Der Bund verg├╝tet den Kantonen f├╝r die Integration von vorl├Ąufig Aufgenommenen und anerkannten Fl├╝chtlingen eine einmalige Integrationspauschale von 18ÔÇÖ000 Franken pro Person. F├╝r die gezielte F├Ârderung stehen den Kantonen speziell entwickelte Instrumente wie die Potenzialabkl├Ąrungen zur Verf├╝gung. Auch eine durchgehende Fallf├╝hrung in der Integrationsf├Ârderung geh├Ârt zum Konzept der IAS. Die Kantone erstatten dem Bund j├Ąhrlich Bericht.

Spezifische Programme auf Bundesebene

Als Erg├Ąnzung zur IAS finanziert das Staatssekretariat f├╝r Migration (SEM) verschiedene Programme zur Integrationsf├Ârderung, um L├╝cken zu schliessen. Mit dem ┬źProgramm S┬╗ werden speziell die Gefl├╝chteten aus der Ukraine bei ihrer Integration unterst├╝tzt. F├╝r Jugendliche und junge Erwachsene wird mit der Integrationsvorlehre (INVOL) der Abschluss einer beruflichen Grundbildung gef├Ârdert. Mit dem Programm ┬źStabilisierung und Ressourcenaktivierung┬╗ finanziert der Bund Massnahmen f├╝r Personen, bei welchen ein Eintritt in den Arbeitsmarkt (noch) nicht m├Âglich ist.

Kantonale Integrationsprogramme (KIP)

Die m├Âglichst rasche und nachhaltige Integration von anerkannten Fl├╝chtlingen und vorl├Ąufig aufgenommenen Personen in Arbeitsmarkt, Bildung und Gesellschaft ist eine Querschnittaufgabe zwischen Bund, Kantonen und Gemeinden. Nach Erteilung des Schutzstatus sind die Kantone f├╝r die Unterbringung, Betreuung und Unterst├╝tzung sowie die gezielte F├Ârderung und Integration der Betroffenen zust├Ąndig.

Alle Kantone konkretisieren die Massnahmen der Integrationsf├Ârderung in einem ┬źKantonalen Integrationsprogramm┬╗ (KIP) mit einer regul├Ąren Laufzeit von jeweils vier Jahren (zu den KIP-Webseiten der Kantone). In den KIP werden die Schwerpunkte der Integrationsf├Ârderung sowie die vorgesehenen Massnahmen und Angebote auf kantonaler und kommunaler Ebene festgelegt. Die Massnahmen sind dabei in sieben F├Ârderbereiche aufgeteilt und beziehen auch die Zusammenarbeit mit den Regelstrukturen mit ein. Die effektiv zur Verf├╝gung stehenden Angebote k├Ânnen sich je nach Kanton und Wohnort unterscheiden.

Das SEM genehmigt die kantonalen Integrationsprogramme und ├╝berpr├╝ft die Umsetzung mit einem j├Ąhrlichen Monitoring verschiedener Kennzahlen. Erg├Ąnzt wird das Monitoring durch mehrj├Ąhrige qualitative Berichterstattungen.

Daf├╝r setzen wir uns ein

  • Konsequente Umsetzung und Monitoring der Integrationsagenda Schweiz (IAS): Die Schweizerische Fl├╝chtlingshilfe (SFH) unterst├╝tzt die gemeinsam ausgehandelte Integrationsagenda von Bund und Kantonen. Die fr├╝hzeitigen Potenzialabkl├Ąrungen und individuellen, bedarfsgerechten Massnahmen sind besonders positiv zu werten, sie verbessern die Situation von Fl├╝chtlingen und vorl├Ąufig aufgenommenen Personen nachhaltig. Die SFH begr├╝sst ausserdem das umfassende Monitoring des Bundes zur IAS. Bei der Umsetzung des Monitorings sollten auch die Zivilgesellschaft und die Direktbetroffenen einbezogen werden.
  • Gesamtheitliche Integrationsf├Ârderung: Damit gefl├╝chtete Menschen die Chance bekommen, aktiv und selbstbestimmt am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen, sind gezielte Massnahmen notwendig. Die SFH setzt sich daf├╝r ein, dass die soziale Integration genauso gef├Ârdert wird wie Sprache, Bildung oder Erwerbst├Ątigkeit. Dazu braucht es innovative Ans├Ątze und gen├╝gend finanzielle Mittel.
  • Erwerbsintegration f├╝r vorl├Ąufig Aufgenommene (VA) erleichtern: Vorl├Ąufig Aufgenommene bleiben erfahrungsgem├Ąss langfristig in der Schweiz. Eine rasche und nachhaltige Integration ist sowohl im Interesse der Betroffenen als auch der Schweizer Gesellschaft. Strukturelle H├╝rden f├╝r die Integration von VA m├╝ssen weiter abgebaut werden. Dazu geh├Âren die Aufhebung der Einschr├Ąnkungen beim Kantonswechsel, bei der Reisefreiheit oder beim Familiennachzug. Gleichzeitig ist der Titel ┬źvorl├Ąufig┬╗ aufgenommen irref├╝hrend f├╝r Arbeitgebende. Die SFH setzt sich daf├╝r ein, die vorl├Ąufige Aufnahme durch einen positiven Schutzstatus zu ersetzen.
  • Unterst├╝tzung von Frauen und Familien: Fl├╝chtlingsfrauen sind in Ausbildungen und bei der Erwerbst├Ątigkeit deutlich untervertreten. Die SFH setzt sich deshalb daf├╝r ein, dass die Anstrengungen zur gleichberechtigten Integrationsf├Ârderung von Frauen, M├Ąnnern und Familien verst├Ąrkt werden. Dazu m├╝ssen die Strukturen der Kinderbetreuung ausgebaut und deren Finanzierung gesichert werden.
  • ├ľffnung aller Integrationsangebote auch f├╝r Personen mit Status S: Die Integrationsagenda Schweiz (IAS) gilt f├╝r anerkannte Fl├╝chtlinge und vorl├Ąufig aufgenommene Personen. Schutzbed├╝rftige mit Status S sollen Zugang zu denselben F├Ârdermassnahmen haben. F├╝r ihre Integration sollen die bew├Ąhrten Instrumente der IAS wie die Potenzialabkl├Ąrung und durchgehende Fallf├╝hrung vollumf├Ąnglich genutzt werden. F├╝r eine einheitliche Umsetzung in den Kantonen braucht es die erforderlichen finanziellen Mittel und verbindliche Vorgaben des Bundes.
  • Integrationsf├Ârderung f├╝r Asylsuchende im erweiterten Verfahren: Je fr├╝her die Integrationsf├Ârderung einsetzt, desto positiver ist ihr Effekt. Asylsuchende, die dem erweiterten Verfahren zugeteilt wurden, sollen deshalb ebenfalls von einer fr├╝hzeitigen Sprachf├Ârderung profitieren. Dies muss verbindlich geregelt werden, um regionale Unterschiede zu vermeiden. Nebst der Sprachf├Ârderung sollen sie auch Zugang zu weiteren Integrationsangeboten wie beispielsweise der beruflichen Bildung haben.

 

Gratis Gew├╝rze

Kochen Sie die Lieblingsrezepte von gefl├╝chteten Menschen nach und lernen Sie dadurch ihre Lebensrealit├Ąten n├Ąher kennen.

Jetzt bestellen