Kantone, Gemeinden und Hilfswerke

Die Umsetzung der Gastfamilienunterbringung ist aufgrund der f├Âderalistischen Strukturen in der Schweiz sehr unterschiedlich. Einige Kantone ├╝bernehmen die Vermittlung und Begleitung eigenverantwortlich, andere ├╝bertragen Aufgaben an Drittstellen. Die SFH bietet Unterst├╝tzung f├╝r Akteure, die in ihrem Kanton oder ihrer Gemeinde Vermittlungen von Gefl├╝chteten in Gastfamilien sowie deren Betreuung aufbauen oder professionalisieren wollen. Eine gute und standardisierte Begleitung ist wichtig und wirkt sich positiv auf die Dauer des Engagements aus.

Das Gastfamilienmodell der SFH

├ťber den gesamten Prozess der Gastfamilienunterbringung steht die SFH mit spezifischen Angeboten unterst├╝tzend zur Seite.

SFH Gastfamilienprojekt Ablauf

Kampagne

In dieser Phase sollen interessierte Personen aus der Bev├Âlkerung ├╝ber das Engagement als Gastfamilie informiert und darauf vorbereitet werden. An Infoanl├Ąssen vermittelt unsere Fachperson wichtige Inhalte f├╝r ein erfolgreiches Zusammenleben, diskutiert Erwartungen und geht auf Fragen ein.

Registrierung

Entscheidet sich eine Person, ein Engagement als Gastfamilie aufzunehmen, kann sie sich unter anderem auf der Webseite der SFH registrieren. Hier werden bereits wichtige Kriterien f├╝r eine potenzielle Vermittlung abgefragt, welche das Matching mit einer passenden gefl├╝chteten Person erleichtert und voreilige Anmeldungen vorbeugt. Die hier gemachten Angaben werden direkt in unser Fallf├╝hrungssystem eingespeist und stehen zur weiteren Bearbeitung bereit (Datenschutzerkl├Ąrung).

Abkl├Ąrung

In der Abkl├Ąrungsphase stehen die Kontaktaufnahme mit der Gastfamilie, die ├ťberpr├╝fung der R├Ąumlichkeiten vor Ort sowie das Einreichen eines Strafregisterauszugs im Fokus. Hier bietet die SFH Einf├╝hrungskurse an, welche vertieft auf das interkulturelle Zusammenleben eingehen und ausf├╝hrlich darauf vorbereiten.

Matching

Mit Hilfe unserer Fallf├╝hrungssoftware k├Ânnen passende Gastfamilien f├╝r die Gefl├╝chteten gesucht werden, welche alle zwingenden Voraussetzungen erf├╝llen. Ein erstes Kennenlerntreffen gew├Ąhrleistet ein langfristiges und erfolgreiches Gastfamilienverh├Ąltnis. Daf├╝r stehen Leitf├Ąden und Merkbl├Ątter der SFH sowie eine Vorlage f├╝r eine Vereinbarung zur Verf├╝gung.

Zusammenleben

Die Hauptanlaufstelle in dieser Phase ist die betreuende Organisation vor Ort. Die SFH steht mit einer Hotline und einem Mailpostfach auch weiterhin f├╝r Fragen und Anliegen zur Verf├╝gung. Ausserdem erg├Ąnzen wir die Betreuungsarbeit der lokalen Akteure mit Austauschtreffen, Weiterbildungen und Events, damit die Gastfamilien eine umfassende Unterst├╝tzung in allen Bereichen erfahren. Zu den Unterst├╝tzungsmassnahmen geh├Ârt ebenfalls eine finanzielle Entsch├Ądigung durch den zust├Ąndigen Kanton oder die Gemeinde.

Aufl├Âsung

Auch bei einem erfolgreichen Zusammenleben kann f├╝r eine oder beide Parteien der Zeitpunkt kommen, um das Gastfamilienverh├Ąltnis aufzul├Âsen. Dabei steht den Gastfamilien frei, ob sie sich nach einer Pause wieder als Gastgebende zur Verf├╝gung stellen oder sich als freiwillige Mentor*innen engagieren m├Âchten, um anderen Gastfamilien und ihren G├Ąsten zu helfen und diese mit ihrem Erfahrungsschatz zu unterst├╝tzen.