Wichtige Grundlagen fĂŒr die Arbeit mit unbegleiteten minderjĂ€hrigen Asylsuchenden UMA

Sind Sie gefordert im Umgang mit minderjĂ€hrigen Asylsuchenden? Vielleicht weil diese in mehreren Rechtsverfahren stehen, untertauchen, in GesprĂ€chen ein fĂŒr Sie nicht nachvollziehbares Verhalten oder gar Aggressionen zeigen und Ihnen kaum vertrauen? Möchten Sie mehr ĂŒber geflĂŒchtete Jugendliche erfahren, ihr Verhalten verstehen und sich sicherer fĂŒhlen in GesprĂ€chen mit UMA?

Kursinhalt

Im ersten kĂŒrzeren Kursteil wird einfĂŒhrend die Situation von UMA thematisiert, die in Kombinationen von Asylverfahren und Strafverfahren oder Zivilverfahren stehen. Zudem wird das PhĂ€nomen «Untertauchen» beleuchtet und der Umgang damit z.B. als Vertrauensperson oder als Anhörungs-Behörde in einem Bundesasylzentrum.

Im zweiten, lĂ€ngeren Kursteil geht es um jugendpsychologische Grundlagen fĂŒr den Umgang mit UMA. Darauf aufbauend werden entscheidende Aspekte der Kommunikation mit UMA und der Vertrauensbildung diskutiert. Gemeinsam erarbeiten die Kursteilnehmenden, was dies fĂŒr die ErklĂ€rung des Asylverfahrens und die Anhörungen von UMA konkret bedeutet. Anschliessend wird praxisnah und beispielhaft aggressives Verhalten von UMA und der Umgang damit, nĂ€her beleuchtet.

Lernziele

Die Teilnehmenden

  • Kennen wichtige Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten, wenn UMA gleichzeitig im Asylverfahren und in einem Straf- oder Zivilverfahren stehen;
  • Kennen die Problematik des Untertauchens von UMA sowie mögliche und notwendige Massnahmen dazu;
  • Verstehen die wichtigsten Entwicklungen im Jugendalter und mögliche Implikationen fĂŒr ihre Umgangsweise mit UMA;
  • Kennen die wichtigsten Herausforderungen fĂŒr die Kommunikation mit und Vertrauensbildung zu UMA und verfĂŒgen ĂŒber Kompetenzen fĂŒr die Vertrauensbildung und GesprĂ€che mit UMA;
  • Kennen die notwendigen Elemente einer kindsgerechten Anhörung;
  • Kennen mögliche Verhaltensweisen fĂŒr den Umgang mit aggressiven UMA.

Methoden

  • Fachreferentinnen und -referenten vermitteln Grundlagewissen
  • Fallbesprechungen
  • Rollentraining
  • Gruppenarbeiten

Zielpublikum

Unser Weiterbildungsangebot richtet sich an alle Personen, die mit UMA wĂ€hrend ihres Asylverfahrens zusammenarbeiten. Insbesondere eignet es sich fĂŒr Vertrauenspersonen in Bundesasylzentren, Rechtsvertretende von UMA im erweiterten Asylverfahren, Mitarbeitende von Kindesschutzbehörden, in der Anhörung von UMA tĂ€tige Mitarbeitende des Staatssekretariates fĂŒr Migration und weitere Interessierte.

Anmeldung

Kontaktangaben

Sie erhalten die Rechnung von uns per Post zugestellt.

SFH-Einzelmitglieder profitieren von VergĂŒnstigungen fĂŒr unsere Erwachsenenbildungskurse. Die VergĂŒnstigungen betragen CHF 10.- fĂŒr einen halbtĂ€gigen, CHF 20.- fĂŒr einen ganztĂ€gigen und CHF 30.- fĂŒr einen zweitĂ€gigen Kurs. Es besteht Anspruch auf einen vergĂŒnstigten Kurs pro Jahr.

Ort und Kursleitung

Ort: Seminarzentrum SĂ€lihof, Riggenbachstrasse 8, 4600 Olten (NĂ€he Bahnhof)

Den ersten Kursteil leitet Frau Nesa Zimmermann, MLaw, LL.M., Co-Verantwortliche der Law Clinic fĂŒr die Rechte von verletzlichen Personen der UniversitĂ€t Genf.

Den zweiten Kursteil leitet Herr Silvan Holzer, Eidg. anerkannter Psychotherapeut; Kinder- und Jugendpsychotherapeut SRK, Supervisor KIJU, Coach of Transactional Analysis SBN-TA, Projektleiter START, aufsuchendes Gruppenangebot, Notfallpsychologe CareLink am Ambulatorium fĂŒr Folter- und Kriegsopfer des Schweizerischen Roten Kreuzes SRK.

Kontakt

Marijana Lesic

Kursadministration

Teilnahmebedingungen

Abmeldungen sind bis zum Ablauf der Anmeldefrist, vier Wochen vor Kursbeginn, kostenlos.

Bei spÀterer Abmeldung oder Fernbleiben ist, unabhÀngig vom Verhinderungsgrund, der ganze Kursbetrag geschuldet.

Gerne akzeptieren wir ohne zusÀtzliche Kosten eine Ersatzteilnehmerin/einen Ersatzteilnehmer.

Zertifikat

Bei vollstÀndigem Besuch des Kurses stellen wir gerne ein Kurszertifikat aus.

Unser Bildungsangebot ist EDUQUA zertifiziert.