Die SFH: eine verl├Ąssliche Partnerin f├╝r Hochschulen

10. September 2021

Die Schweizerische Fl├╝chtlingshilfe (SFH) bringt ihr Expertenwissen in Flucht- und Migrationsfragen k├╝nftig auch in eine Zusammenarbeit mit einer p├Ądagogischen Hochschule und einer Fachhochschule ein. Ziel der beiden Partnerschaften ist es, aktuelle und k├╝nftige Fachpersonen zu unterst├╝tzen, die im sozialen, medizinischen oder p├Ądagogischen Bereich mit Gefl├╝chteten arbeiten.

In der Deutschschweiz beteiligt sich die SFH als Kooperationspartnerin am CAS ┬źBildung und Flucht┬╗, das von der P├Ądagogischen Hochschule Schaffhausen (PHSH) angeboten wird. Der CAS-Bildungslehrgang soll Fachpersonen unterst├╝tzen, die gefl├╝chtete Kinder und Jugendliche bei der schulischen Integration und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben begleiten. Im August 2022 wird die SFH am Modul 2 ┬źErm├Âglichen und Bef├Ąhigen: Schulische Integration und soziale Teilhabe von Kindern und Jugendlichen mit Fluchterfahrung┬╗ mitwirken. An dem halben Tag, den sie im Rahmen des Moduls ├╝bernimmt, wird die SFH Malik Qais Mehri, einen externen Mitarbeiter f├╝r Bildungsprojekte, hinzuziehen.

Im Rahmen der Kooperationspartnerschaft kann die SFH ihre Meinung und Anregungen zum Konzept und zu den Dozierenden einbringen sowie innovative Methoden und Instrumente vorschlagen, die im beruflichen Umfeld der Teilnehmenden angewendet werden k├Ânnen.

Der Lehrgang beginnt am 12. Mai 2022 und endet am 29. September 2023. Anmeldung: CAS Bildung und Flucht: P├Ądagogische Hochschule Schaffhausen (phsh.ch)

Eine gelungene Zusammenarbeit mit der HESAV

In der Westschweiz beteiligte sich die SFH vor Kurzem an einem neuen Bildungsmodul mit dem Titel ┬źParcours Migratoires, Sant├ę et Equit├ę : la personne migrante au c┼ôur de la pratique professionnelle┬╗ (Migrationshintergrund, Gesundheit und Chancengleichheit: die Migrantin und der Migrant im Mittelpunkt der beruflichen Praxis), das von der Haute ├ëcole de Sant├ę du Canton de Vaud (HESAV) angeboten wurde. Dieses sollte den Bachelor-Studierenden der HESAV einen interdisziplin├Ąren Ansatz f├╝r die Betreuung von Migranten anbieten und ihnen ein Verst├Ąndnis f├╝r die Herausforderungen und besondere Bed├╝rfnisse vermitteln.

Die SFH bot dabei drei speziell auf die Bed├╝rfnisse zuk├╝nftiger Gesundheitsfachkr├Ąfte zugeschnittene Module an: eine Simulation zu mit dem Exil verbundenen Herausforderungen, gefolgt vom Erfahrungsbericht eines Gefl├╝chteten, einen Informationsabend ├╝ber Syrien, Eritrea, ├äthiopien und den Sudan sowie einen Einf├╝hrungskurs ├╝ber Traumata, unter denen gefl├╝chtete Personen leiden.

Das sechsw├Âchige Pilotprojekt fand von Mai bis Juli 2021 statt. Von den theoretischen Beitr├Ągen bis hin zu den praktischen Fallbeispielen sch├Ątzten die Teilnehmenden das bereichernde, vielf├Ąltige Angebot der SFH. Die Zusammenarbeit mit der Fachhochschule war ein grosser Erfolg und k├Ânnte 2022 fortgesetzt werden.