Ziel: Ausbau des Resettlements und der sicheren Fluchtwege

22. Juni 2021

Heute startet die weltgr├Âsste Konferenz zum Thema Resettlement. Mehr als 250 Teilnehmende diskutieren w├Ąhrend vier Tagen aktuelle und k├╝nftige Herausforderungen im Bereich Resettlement. Das Staatssekretariat f├╝r Migration (SEM) und die Schweizerische Fl├╝chtlingshilfe (SFH) haben an der diesj├Ąhrigen Konferenz gemeinsam den Vorsitz inne.

An den sogenannten ┬źAnnual Tripartite Consultations on Resettlement (ATCR)┬╗ kommen Staatsvertretende, Vertretende von NGOs und internationalen Organisationen sowie Gefl├╝chtete zusammen. An der Konferenz werden sowohl strategische als auch operative Themen besprochen. Im Zentrum stehen die Bildung und Pflege von Netzwerken und die St├Ąrkung der vertrauensvollen Zusammenarbeit zum Wohle von Gefl├╝chteten sowie die gemeinsame B├╝ndelung von Ressourcen. Der Anlass steht unter der Schirmherrschaft der des Fl├╝chtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR), f├╝r die diesj├Ąhrige Konferenz haben das Staatssekretariat f├╝r Migration (SEM) und die Schweizerische Fl├╝chtlingshilfe (SFH) gemeinsam den Vorsitz inne. Dieses Jahr konnten sich Gefl├╝chtete erstmals aktiv in die Programmentwicklung einbringen. 

Konferenzinhalte: Entwicklung innovativer Ideen

An der diesj├Ąhrigen Konferenz, welche aufgrund der Pandemiesituation virtuell stattfindet, ziehen die Teilnehmenden unter anderem eine Bilanz zur sogenannten ┬źThree-Year Strategy on Resettlement and Complementary Pathways┬╗ (2019-2021). Diese hat zum Ziel, die Anzahl der beteiligten Staaten und das Kontingent an verf├╝gbaren Resettlement-Pl├Ątzen zu erh├Âhen und alternative sichere Fluchtwege wie humanit├Ąre Visa auszubauen. Daneben besch├Ąftigen sich die Teilnehmenden mit k├╝nftigen Herausforderungen im Bereich Resettlement, konkret den Schutzbed├╝rfnissen diverser Fl├╝chtlingspopulationen sowie den entsprechenden Auswahlverfahren.  
Ein anderer Konferenztag ist dem Thema komplement├Ąre Zugangswege gewidmet. Die Teilnehmenden werden Chancen und Herausforderungen innovativer Projekte im Bereich Bildung und Arbeit besprechen sowie m├Âgliche Praktiken bez├╝glich Familienzusammenf├╝hrungen. Am letzten Tag der Konferenz schliesslich befassen sich die Teilnehmenden mit diversen Themen hinsichtlich der Integration von Gefl├╝chteten. Dabei geht es unter anderem um innovative Programme im Bereich Gemeindepatenschaften f├╝r Gefl├╝chtete unter Beteiligung des Privatsektors. 

Abschluss am 28.6.

Die diesj├Ąhrige ATCR-Konferenz wird am 28. Juni mit Reden von UNO-Hochkommissar Filipo Grandi, Bundesr├Ątin Karin Keller-Sutter sowie der Direktorin der SFH, Miriam Behrens, abgeschlossen.