Gastfamilien f├╝r Gefl├╝chtete aus der Ukraine: Kantone sind bereit

12. Mai 2022

Die inzwischen rund 50ÔÇÖ000 ukrainischen Gefl├╝chteten, die in der Schweiz den Schutzstatus S beantragt haben, stellen die Kantone, aber auch die Gastfamilien vor grosse Herausforderungen. Den Gastfamilien stehen mittlerweile in vielen Kantonen Beh├Ârden und Organisationen als Ansprechstellen zur Verf├╝gung, wie heute am Point de Presse von SEM, SODK und SFH mitgeteilt wurde.

Die private Aufnahme von Gefl├╝chteten bildet einen wesentlichen Pfeiler bei der Unterbringung von aus der Ukraine gefl├╝chteten Menschen: Rund die H├Ąlfte der in der Schweiz angemeldeten Gefl├╝chteten sind bei Gastfamilien untergekommen. Kantone und Gemeinden sind auf diesen freiwilligen Einsatz angewiesen. Gastfamilien leisten zudem eine wichtige Begleitfunktion und erleichtern die Integration der Gefl├╝chteten. Sie entlasten damit vielerorts die Beh├Ârden ganz wesentlich.

Damit die Gastfamilien auch mittelfristig bereit sind, Gefl├╝chtete bei sich zu beherbergen und zu begleiten, m├╝ssen sie selbst von den Beh├Ârden unterst├╝tzt werden. Die Betreuung der Gastfamilien ist daher von zentraler Bedeutung. Mehrere Kantone arbeiten dabei mit der SFH und den ihr angeschlossenen Hilfswerken zusammen. Einige Kantone und Gemeinden k├╝mmern sich selbst vorbildlich um die freiwilligen Helfer oder arbeiten mit anderen Organisationen zusammen. Folgende Tabelle gibt einen ├ťberblick ├╝ber die Zust├Ąndigkeiten in den Kantonen. Dort wird auch ersichtlich, in welchen Kantonen eine Zusammenarbeit mit dem Gastfamilien-Projekt der SFH stattfindet.

Bei einigen Kantonen m├╝sste aus Sicht der SFH allerdings noch verst├Ąrkt in die Betreuung der Gastfamilien investiert werden. Um hier Unterst├╝tzung zu leisten, stellt die SFH den Beh├Ârden oder interessierten Organisationen Informationsmaterial, Arbeitsinstrumente und Checklisten zur Verf├╝gung.

Das Gastfamilienmodell der SFH

Dienlich kann auch das Betreuungskonzept der SFH sein. Dieses hat sie aus ihren Erfahrungen mit Gastfamilien w├Ąhrend der Syrienkrise entwickelt und setzt es in der aktuellen Situation erfolgreich um. Es sieht neben einer Hotline folgende Teilschritte vor:

  • Besuch der Gastfamilie vor einer Platzierung, um Erwartungen und R├Ąumlichkeiten zu kl├Ąren
  • Besuch nach der Platzierung, um zentrale Fragen zu beantworten und die Regeln des Zusammenlebens zu kl├Ąren
  • Vereinbarung zwischen Gastfamilie und G├Ąsten sowie
  • eine Entsch├Ądigung an die Gastfamilien.