Integration ohne Einfluss auf R├╝ckkehr

27. Dezember 2019

Ein Bericht des Bundesrates zeigt: Wegen der Integrationsmassnahmen entscheiden sich Fl├╝chtlinge nicht f├╝r einen bestimmten Zufluchtsort. Auch ist die Qualit├Ąt des Integrationsangebots nicht massgebend, ob jemand ins Heimatland zur├╝ckkehrt oder nicht.

Der auf Anregung eines Postulats der SVP erstellte und am 20.12. publizierte Bericht des Bundesrates ÔÇ×Migration. Langfristige Folgen der IntegrationÔÇť best├Ątigt die aktuelle Migrations- und Asylpolitik der Schweiz. Er zeigt auf, dass sowohl die im M├Ąrz neu eingef├╝hrten beschleunigten Asylverfahren wie auch die im Mai dieses Jahres neu gestartete Integrationsagenda keinen massgeblichen Einfluss darauf haben, dass Menschen in die Schweiz fl├╝chten. Die Bem├╝hungen des Bundes und der Kantone um eine ausgebaute, fr├╝hzeitige Integration mit mehr Sprachkursen sowie beruflichen Qualifikationsmassnahmen ist nicht ausschlaggebend daf├╝r ist, dass Gefl├╝chtete wieder in ihr Land zur├╝ckkehren. Entscheidend f├╝r die Schutzsuchenden ist vielmehr eine Verbesserung der Situation im Herkunftsland.

Der Bericht des Bundesrates auf der Basis aktueller Studien zum Zusammenhang zwischen Migration, Integration und R├╝ckkehr verdeutlicht den aktuellen Common Sense der Migrationswissenschaft: Die Hintergr├╝nde von Migrationsbewegungen sind vielf├Ąltig und komplex. Das so genannte Push-Pull-Modell, das einerseits auf Druck im Herkunftsland und andererseits auf Sogwirkungen von Migrationsdestinationen abst├╝tzt und immer wieder im asylkritischen Diskurs auftaucht, qualifiziert der Bericht als undifferenziert und unzureichend.

Die Schweizerische Fl├╝chtlingshilfe (SFH) begr├╝sst den Bericht des Bundesrates zum heutigen Forschungsstand, st├╝tzt er doch auch deren Erkenntnisse und Haltungen. Es ist im Interesse der Schweiz, dass die Integration von Gefl├╝chteten m├Âglichst fr├╝hzeitig erfolgt und weiter verbessert wird.
Der Bericht tr├Ągt zu einer sachlicheren und differenzierteren Auseinandersetzungen in der Schweizer Asyl- und Integrationspolitik bei.