Familien geh├Âren zusammen. Auch gefl├╝chtete.

14. Juni 2021

Viele Gefl├╝chtete werden auf der Flucht vor Krieg und Verfolgung von ihren Familien getrennt. Sie leben in st├Ąndiger Sorge um ihre Liebsten ÔÇô eine unmenschliche Trennung, welche die Integration erschwert. Familienzusammenf├╝hrung steht im Zentrum des nationalen Tages des Fl├╝chtlings, am Samstag, 19. Juni 2021. Partnerorganisationen der Schweizerischen Fl├╝chtlingshilfe (SFH) organisieren in diesem Jahr wieder zahlreiche Anl├Ąsse f├╝r die Bev├Âlkerung.

Der nationale Tag des Fl├╝chtlings findet in diesem Jahr unter dem Motto ┬źFamilien geh├Âren zusammen. Auch gefl├╝chtete.┬╗ statt, denn die derzeitige Gesetzeslage schliesst viele Gefl├╝chtete von ihrem Recht auf Familienzusammenf├╝hrung aus. Vorl├Ąufig Aufgenommene sind besonders davon betroffen. Nebst einer dreij├Ąhrigen Wartefrist bestehen strenge wirtschaftliche Auflagen f├╝r eine Familienzusammenf├╝hrung, wie etwa die Sozialhilfeunabh├Ąngigkeit und die Gr├Âsse der eigenen Wohnung. Diese hohen H├╝rden sind ungerechtfertigt und hemmen die Integration, die durch eine rasche Familienzusammenf├╝hrung nachweislich gef├Ârdert wird. Die Beschr├Ąnkungen sind zudem problematisch mit Blick auf das in der Europ├Ąischen Menschenrechtskonvention verbriefte Recht auf Familienleben und das Kindeswohl gem├Ąss UNO-Kinderrechtskonvention. Die SFH fordert daher, vorl├Ąufig Aufgenommenen dasselbe Recht auf Familienzusammenf├╝hrung zu gew├Ąhren wie anerkannten Fl├╝chtlingen.

Die enge Auslegung des Familienbegriffs durch die Schweizer Beh├Ârden tr├Ągt den individuellen Lebensumst├Ąnden zu wenig Rechnung. Die SFH fordert, dass die Schweiz Familienzusammenf├╝hrung nicht nur mit Partnern und minderj├Ąhrigen Kindern erlaubt, sondern auch mit weiteren Bezugspersonen mit einer engen Bindung, wie beispielsweise Geschwister, Eltern, Grosseltern oder Enkelkinder. Bei Kindern im Asylverfahren muss das ├╝bergeordnete Kindesinteresse stets gewahrt sein. Die SFH fordert, dass Eltern von unbegleiteten Kindern in die Schweiz einreisen d├╝rfen, wenn es im Interesse des Kindes ist, mit ihnen vereint zu werden, und wenn sie sich im Heimat- oder Drittland in einer B├╝rgerkriegs- oder sonstigen prek├Ąren Situation befinden. Auch anderen nahen Bezugspersonen ist die Einreise in die Schweiz zu gew├Ąhren, wenn eine enge Bindung zum Kind besteht und es in dessen Interesse ist, mit dieser Person zusammenleben zu k├Ânnen.

Familienzusammenf├╝hrungen sind mit hohen Kosten f├╝r die Betroffenen verbunden, insbesondere f├╝r die Reise in die Schweiz. Dies f├╝hrt h├Ąufig zu einer grossen Belastung, da sie sich mitunter stark verschulden m├╝ssen. Eine Familienzusammenf├╝hrung kann dadurch deutlich erschwert oder gar verunm├Âglicht werden. Die SFH fordert eine grossz├╝gigere Praxis und eine erleichterte Kosten├╝bernahme durch das Staatssekretariat f├╝r Migration (SEM).

Die Kampagne zum Tag des Fl├╝chtlings verbindet vielf├Ąltige Anl├Ąsse der Partnerorganisationen der SFH an zahlreichen Standorten in der ganzen Schweiz sowie an virtuellen Veranstaltungen. Durch interkulturelle Aktivit├Ąten und direkte Begegnungen mit Gefl├╝chteten kann sich die Bev├Âlkerung mit dem Thema vertraut machen. Eine ├ťbersicht ├╝ber die Veranstaltungen findet sich auf der Website zum Tag des Fl├╝chtlings.