Unbegleiteter minderj├Ąhriger Asylsuchender in einem Asylzentrum

UMA: ├ťbergeordnetes Kindsinteresse muss stets gewahrt sein

24. April 2023

Die Schweizerische Fl├╝chtlingshilfe (SFH) teilt die Besorgnis der Nationalen Kommission zur Verh├╝tung von Folter (NKVF) ├╝ber die ungen├╝gende Betreuung von unbegleiteten minderj├Ąhrigen Asylsuchenden (UMA) in den Bundesasylzentren. Die SFH fordert, dass das ├╝bergeordnete Kindsinteresse auch bei hohen Asylgesuchszahlen gewahrt wird. Alle unbegleiteten Kinder und Jugendlichen bis 18 Jahre haben Anspruch auf besondere Betreuung.

Zwischen Februar 2021 und Oktober 2022 besuchte die Nationale Kommission zur Verh├╝tung von Folter (NKVF) verschiedene Bundesasylzentren (BAZ) in der ganzen Schweiz. Die Kommission hat ihre Erkenntnisse und Empfehlungen heute in einem Bericht ver├Âffentlicht. Die SFH begr├╝sst den Bericht. Sie teilt die Besorgnis der Kommission ├╝ber die ungen├╝gende Betreuung von unbegleiteten minderj├Ąhrigen Asylsuchenden (UMA) in den BAZ.

Die SFH ist sich der Herausforderungen der letzten Monate im Asylwesen bewusst. Gleichzeitig erinnert sie daran, dass UMA zu den verletzlichsten Personen im Asylverfahren geh├Âren und besondere Rechte haben. Die NKVF stellt in ihrem Bericht fest, dass das Fehlen einer angemessenen Betreuung einen Verstoss gegen die UNO-Kinderrechtskonvention darstellt. Die Kinderrechte garantieren nicht nur eine kindergerechte Betreuung, sondern auch eine getrennte Unterbringung von Erwachsenen, das Recht auf Ruhe und Freizeit sowie auf eine dem Alter entsprechende aktive Erholung. W├Ąhrend des Asylverfahrens haben UMA das Recht auf eine Vertrauensperson. Der Zugang zur Vertrauensperson muss jederzeit gew├Ąhrleistet sein.

Die SFH weist zudem auf die Notwendigkeit der von der NKVF geforderten ├ťberpr├╝fung und Anpassung des Betreuungsystems f├╝r UMA hin. Denn auch bei hohen Asylgesuchszahlen muss das ├╝bergeordnete Kindsinteresse stets gewahrt werden.

Besondere Rechte f├╝r alle Asylsuchenden unter 18

Besonders besorgniserregend ist aus Sicht der SFH die Situation der unbegleiteten asylsuchenden M├Ądchen, da sie gem├Ąss NKVF kaum Unterst├╝tzung durch Personal und sozialp├Ądagogische Fachkr├Ąfte erhalten. Die ├╝berwiegende Mehrheit der Ressourcen wird f├╝r die Betreuung der weitaus zahlreicheren Jungen aufgewendet.

Die SFH fordert, dass alle unbegleiteten Kinder und Jugendlichen bis 18 Jahre Zugang zu einer angemessenen Betreuung und Begleitung haben. Laut der Kinderrechtskonvention gilt jeder Mensch unter 18 Jahren als Kind mit besonderen Rechten und Bed├╝rfnissen, die gew├Ąhrleistet und gesch├╝tzt werden m├╝ssen.

Zudem teilt die SFH die Empfehlung der NKVF, UMA nur in BAZ mit Verfahrensfunktion unterzubringen. BAZ ohne Verfahrensfunktion, wo abgewiesene Asylsuchende auf ihre Wegweisung warten, verf├╝gen nicht ├╝ber die geeignete Betreuung f├╝r UMA.