Wasserstelle in Moria

Solidarit├Ąt kennt keine Grenzen

17. Juni 2020

Die Kampagne ┬źSolidarit├Ąt kennt keine Grenzen┬╗ zum nationalen Tag des Fl├╝chtlings am 20. Juni ruft zur solidarischen Unterst├╝tzung der Gefl├╝chteten in Europa und in der Schweiz auf.

In den griechischen Fl├╝chtlingslagern sitzen zehntausende Menschen unter erb├Ąrmlichsten Lebensbedingungen fest. Es fehlt ihnen an Allem. Sie haben kaum ausreichend Nahrung, kein Zugang zu Hygiene und medizinischer Versorgung. Covid-19 birgt f├╝r diese Menschen daher eine besondere Gefahr.

Die SFH fordert zusammen mit NGOs, Kirchen und solidarischen Pers├Ânlichkeiten in der Schweiz die sofortige Evakuierung der Fl├╝chtlingslager in Griechenland. Niemand darf beim Schutz vor dem Coronavirus zur├╝ckgelassen werden. Auch die Schweiz muss sich daran beteiligen, denn sie tr├Ągt die EU-Abschottungspolitik mit und ist daher mitverantwortlich f├╝r die humanit├Ąre Katastrophe in den Fl├╝chtlingslagern. Die SFH fordert den Bundesrat und das Parlament auf, sich solidarisch zu zeigen und alles daran zu setzen, m├Âglichst viele Schutzsuchende aus den Fl├╝chtlingslagern in Griechenland zwecks Pr├╝fung des Asylantrags in die Schweiz zu holen. Ihnen muss in der Schweiz ein faires Asylverfahren, ad├Ąquate Unterbringung und Betreuung gew├Ąhrt werden ÔÇô vorab den verletzlichsten unter ihnen. Denn Solidarit├Ąt kennt keine Grenzen.

Die Schweiz hat gen├╝gend Platz, um rasch und unb├╝rokratisch Gefl├╝chtete aus den unmenschlichen Lagern in Griechenland zu evakuieren. Mit der k├╝rzlichen Aufnahme von 23 unbegleiteten minderj├Ąhrigen Asylsuchenden mit Familienangeh├Ârigen in der Schweiz hat die Schweiz lediglich ihre Dublin-Pflicht erf├╝llt. Doch das reicht nicht. Sie muss mehr Schutzsuchende aufnehmen, unabh├Ąngig von ihrem Familienbezug zur Schweiz.

Der Tag des Fl├╝chtlings findet aufgrund der Corona-Massnahmen in diesem Jahr online statt. Auf fluechtlingstage.ch engagieren sich gemeinsam mit der SFH zahlreiche Pers├Ânlichkeiten f├╝r die Evakuierung der Gefl├╝chteten aus den griechischen Lagern. Jede und jeder kann sich durch die Unterschrift von Petitionen und Appellen daran beteiligen und so seine Solidarit├Ąt mit den Schutzsuchenden zum Ausdruck bringen.