Handbuch zum Asylverfahren

Die zweite, komplett überarbeitete Auflage des Handbuches zum Asyl- und Wegweisungsverfahren bietet einen umfassenden Überblick über das Schweizer Asylverfahren und die aktuelle Rechtsprechung.

Das bestehende, vergriffene Handbuch, das wir 2009 in einer ersten Auflage herausgegeben haben, vermittelt einen Überblick über den damaligen Stand der Schweizer Gesetzgebung zum Asyl- und Wegweisungsverfahren. Seither hat sich im Bereich des Asylrechts einiges verändert. Am 28. September 2012 hat das Parlament im Rahmen der laufenden Asylgesetzrevision verschiedene dringliche Änderungen des Asylgesetztes verabschiedet, die am darauffolgenden Tag in Kraft getreten sind. Eine Mehrheit der Schweizer Bevölkerung hat diese dringlichen Massnahmen am 9. Juni 2013 bestätigt. Die Laufzeit wurde in der Folge verlängert und sie sind nun bis zum 28. September 2015 gültig. Im Testzentrums in Zürich werden seit der Eröffnung im Januar 2014, auf der Grundlage der dafür erlassenen Testphasenverordnung (TestV), beschleunigte Asylverfahren durchgeführt. Gleichzeitig ist am 1. Januar 2014 die Dublin III-Verordnung in Kraft getreten, die in der Schweiz auf Beschluss des Bundesrates – mit der Ausnahme einiger Bestimmungen, für deren Übernahme gesetzliche Anpassungen nötig sind – aktuell direkt angewendet wird. Die genannten Änderungen wurden am 26. September 2014 von beiden Räten angenommen und werden im Sommer 2015 in Kraft treten. Am 1. Februar 2014 sind weitere – nicht «dringliche» – Änderungen des Asylgesetzes in Kraft getreten, die Ende 2012 vom Parlament beschlossen worden sind. Zudem hat der Bundesrat am 3. September 2014 die Botschaft zur Neustrukturierung des Asylbereichs veröffentlicht. Die genannten Entwicklungen werden in der aktualisierten Ausgabe des Handbuchs berücksichtigt.

Unser Handbuch richtet sich an Rechtsvertreterinnen und Rechtsvertreter von Asylsuchenden, an Mitarbeitende der Hilfswerke und Behörden sowie an alle Personen, die für ihre Arbeit auf ein verlässliches und umfassendes Standardwerk zum Asyl- und Wegweisungsverfahren angewiesen sind.