Auf dem Weihnachtsmarkt von Malters. Foto: Ralph Schön

Vorbildliches Integrationsprojekt zu Weihnachten

Material beschaffen, produzieren und am Weihnachtsmarkt verkaufen. Das von der SFH unterstützte Projekt «Kaffeetasche» der Begleitgruppe Malters fördert die Integration von Asylsuchenden aus Eritrea auf mehreren Ebenen.

Die Idee ist einfach:  Aslysuchende aus Eritrea stellen selbstgenähte Taschen aus leeren, gebrauchten Kaffeebeuteln her und verkaufen diese an einem eigenen Stand am Weihnachtsmarkt Malters. Die Umsetzung aber hat es in sich. Vor allem deshalb, weil die Asylsuchenden in diesem Prozess von der Materialbeschaffung über die Herstellung bis hin zum Verkauf zwar begleitet und angeleitet werden, dabei aber möglichst viel selber ausführen sollen. Durchgeführt hat die anspruchsvolle Integrationsübung für Asylsuchende die Begleitgruppe Malters. Die Kosten für das Projekt hat die SFH übernommen.

An allen Fronten gefordert.

Nur schon das Fragen nach gebrauchten Kaffeebeuteln in den Restaurants im Dorf Malters war für die Asylsuchenden anspruchsvoll. Schon im Vorfeld galt es den Text aufzuschreiben und die Aussprache einzuüben, um dann das Anliegen sowohl verständlich wie auch formell korrekt vorbringen zu können. Die Sammlung war erfolgreich und brachte einige neue Bekanntschaften mit sich.

Die Begleitgruppe Malters hatte inzwischen Nähmaschinen besorgt und Nähutensilien eingekauft. Die Männer waren sich nicht gewohnt, zu nähen. Also mussten sie sorgfältig begleitet werden, damit sie die Taschen entsprechend genau und exakt herstellen konnten. Insgesamt entstanden 30 Taschen für den Marktverkauf.

360 Grad Integration.

Später beim Verkauf der Taschen aus Recycling-Material am Weihnachtsmarkt ging die Integration noch einmal einen Schritt weiter. Die Asylsuchenden übernahmen die Rolle  Marktfahrern und priesen ihre Taschen den einheimischen und auswärtigen Marktbesuchern an. Es gelang ihnen, sich auf sympathische Weise zu verständigen und zahlreiche Taschen zu verkaufen. Der Erlös vom Weihnachtsmarkt vom 1. Dezember wird nun für weitere Integrationsprojekte in Malters eingesetzt.

Die SFH bedankt sich herzlich bei allen engagierten, freiwilligen Mithelferinnen und -helfern in Malters, die das Projekt begleitet haben und natürlich auch bei den Asylsuchenden, die damit einen starken Integrationswillen bewiesen haben.