Foto: NZZ/ Karin Hofer

Zeltunterkünfte als Übergangslösung

Der Kanton Aargau bringt zur Überbrückung der sommerlichen Flüchtlingswelle bis zu 140 männliche Asylsuchende in Zelten der Schweizer Armee unter. Die Schweizerische Flüchtlingshilfe SFH findet dies zumutbar. Die SFH interpretiert das pragmatische Vorgehen der aargauischen Behörden auch als Appell an die Solidarität der Gemeinden, ihre Unterbringungs- angebote für Flüchtlinge zu erhöhen.

«Die Bevölkerung empfindet anders, als die veröffentlichte Meinung uns weismachen will. Die Leute, die sich bei uns melden, machen keinen Lärm, sondern wollen konkret etwas tun», sagt Stefan Frey, SFH-Medinsprecher im Interview mit der NZZ vom 22. Juli 2015. Lesen Sie darin, warum die SFH die Unterkunft von Flüchtlingen in Zelten mittelfristig eine bessere Lösung findet.

Interview mit SFH-Mediensprecher Stefan Frey in der NZZ vom 22. Juli 2015