2015

Miriam Behrens neu an der SFH-Spitze
Der Vorstand der Schweizerischen Flüchtlingshilfe SFH hat Miriam Behrens als neue Generalsekretärin gewählt. Sie hat ihre Stelle am 1. März 2016 angetreten.

Dublin-Überstellungen nach Ungarn stoppen
Angesichts der sich verschärfenden Situation auf der Balkan-Route fordert die SFH einen vorübergehenden Stopp von Dublin-Überstellungen nach Ungarn. Flüchtlinge müssen eine faire Chance auf effektiven Schutz haben.

Die Gewinner des Wettbewerbs «Dream-Teams 2015»
Ein Dutzend Teams aus zehn Kantonen hat am Wettbewerb «Dream-Teams 2015» teilgenommen, den die Schweizerische Flüchtlingshilfe SFH, das UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) und das Staatssekretariat für Migration (SEM) lanciert haben.

Beat Meiner verlässt die Schweizerische Flüchtlingshilfe SFH
Beat Meiner, langjähriger Generalsekretär der Schweizerischen Flüchtlingshilfe SFH und deren Vorstand sind übereingekommen, das bestehende Arbeitsverhältnis aufzulösen

Einander begegnen und voneinander lernen
Zahlreiche Organisationen in der ganzen Schweiz setzen sich an den diesjährigen Flüchtlingstagen vom 20. und 21. Juni für die soziale Integration von Flüchtlingen ein. Am Wochenende bietet sich an vielen Orten die Gelegenheit, Menschen aus unterschiedlichen Kulturen zu begegnen, Beziehungen zu pflegen und Integration zu leben – oder sich als «Dream-Team» zu bewerben.

Flüchtlingstage 2015: Soziale Integration gemeinsam erleben
Die Flüchtlingstage 2015 stehen ganz im Zeichen von Menschen, denen die Integration von Flüchtlingen in unsere Gesellschaft am Herzen liegt und die dies tagtäglich vorleben. Die Schweizerische Flüchtlingshilfe SFH lanciert ge-meinsam mit dem UNO-Flüchtlingshochkommissariat (UNHCR) und dem Staatssekretariat für Migration (SEM) zum zweiten Mal den Wettbewerb «Dream-Teams». Ab Anfang Juni sind Interessierte eingeladen, sich auf www.dream-teams.ch für das beste gemischtnationale Team zu bewerben.

Europa zielt auf die Schlepper, trifft aber die Flüchtlinge
Mit grosser Besorgnis hat die Schweizerische Flüchtlingshilfe SFH von den Beschlüssen am EU Sondergipfel zur Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeer Kenntnis genommen. Nationale Egoismen und Sonderinteressen verhindern weiterhin eine glaubwürdige Asyl- und Migrationspolitik. Insbesondere fehlt es an nachhaltigen Vorschlägen und Lösungen für Schutzbedürftige. Trotzdem sieht die SFH kurz-, mittel- und langfristige Handlungsoptionen für die Schweiz und Europa.

Volksinitiative «gegen Massen- einwanderung»: Der Gesetzes- entwurf ist völkerrechtswidrig
Die Flüchtlinge bleiben im Gesetzesentwurf des Bundesrates über die Umsetzung der Massen- einwanderungsinitiative auf der Strecke.

Asylsuchende werden bei Privaten untergebracht
Die Schweizerische Flüchtlingshilfe SFH startete Anfang 2014 ein Projekt für die Unterbringung von Flüchtlingen und Asylsuchenden bei Privaten, die sich freiwillig dafür gemeldet hatten. Ziel ist die einfachere und schnellere Integration. Die Idee stiess von Anfang auf ein grosses Echo sowohl in der Deutsch- als auch in der Westschweiz. Im Kanton Waadt schloss sich das Etablissement vaudois d’accueil des migrants (EVAM) der SFH an und sorgte für die erste konkrete Umsetzung des Projektes. Der Kanton Waadt wurde zum Pilotkanton für die Schweiz.

Starkes Zeichen der Solidarität
Die Schweizerische Flüchtlingshilfe SFH begrüsst den Beschluss des Bundesrates, zusätzlich 2‘000 vom syrischen Bürgerkrieg betroffene Flüchtlinge im Rahmen eines Resettlement-Programmes aufzunehmen. Auch die 1‘000 Visaerleichterungen für Ehegatten und minderjährige Kinder von Personen, die hier eine vorläufige Aufnahme haben, begrüsst die SFH. Zudem soll die Hilfe vor Ort um 50 Millionen Franken aufgestockt werden.

Eritrea: Zwangsrekrutierung von Kindern
Die Asylgesuche von Menschen aus Eritrea in der Schweiz haben einen Höchststand erreicht, wie die heute veröffentlichte Asylstatistik für das Jahr 2014 belegt. Gewisse politische Kreise drängen deshalb darauf, eritreische Asylsuchende zurückzuschicken. Eine aktuelle Recherche der Schweizerischen Flüchtlingshilfe SFH zeigt aber, dass die Diktatur am Horn von Afrika selbst Kinder in Militärcamps rekrutiert.

Neuer Webauftritt der Schweizerischen Flüchtlings~hilfe SFH
Flüchtlinge schützen – Menschenwürde wahren: Die Devise der Schweizerischen Flüchtlingshilfe SFH bleibt konstant, aber die Zeiten ändern sich – auch auf der technischen Seite. Seit Jahresbeginn hat die SFH darum einen neuen Webauftritt.