Keine Rückführungen nach Sri Lanka

Die Schweizerische Flüchtlingshilfe SFH fordert die Schweizer Behörden angesichts der jüngsten Entwicklungen in Sri Lanka auf, von Wegweisungen dorthin abzusehen und die Einreise von srilankischen Staatsangehörigen möglichst unbürokratisch zu gestalten.

Die SFH ist äusserst besorgt über die jüngsten Entwicklungen in Sri Lanka. Wiederholt hatte die SFH bereits im vergangenen Jahr darauf hingewiesen, dass die Situation in Sri Lanka sich verschlechtert hatte und ein offener Bürgerkrieg drohte. Mit den jüngsten Entwicklungen hat sich diese Befürchtung nun bewahrheitet: Nach der Aufkündigung des Waffenstillstandes haben die Kriegshandlungen weiter zugenommen. Der Friedensprozess ist gescheitert. Eine weitere Brutalisierung durch Kriegsführung und Menschenrechtsverletzungen ist zu erwarten. Leidtragend ist die Zivilbevölkerung, die zunehmend zwischen die Fronten gerät.

Die SFH fordert die Behörden auf, keine Wegweisungen nach Sri Lanka mehr zu verfügen. Beim grössten Teil der Personen, die in die Schweiz kommen, handelt es sich um Tamilen und Tamilinnen, die aus den Kriegsgebieten im Norden oder Osten des Landes stammen.

Die SFH geht davon aus, dass es in Sri Lanka keine Gebiete mehr gibt, in die sich diese Menschen in Sicherheit bringen können. Die Zahl der intern Vertriebenen schwankt je nach Quelle zwischen einer halben und einer Million. Es ist zu erwarten, dass die Kriegshandlungen weitere Vertreibungen mit sich bringen werden.

Die SFH ruft die Schweizer Behörden deshalb dazu auf, von Wegweisungen abzusehen und die Ausreisefristen für bereits Abgewiesene bis auf weiteres zu verlängern. Ausserdem sollte die Einreise in die Schweiz möglichst unbürokratisch ermöglicht werden. Asylgesuche, welche srilankische Staatsangehörige auf der Schweizer Botschaft in Colombo einreichen, soll das Bundesamt für Migration prioritär und zügig bearbeiten.

Für Rückfragen:

- Yann Golay, Pressesprecher, Tel. 031 370 75 67 (Direktwahl) oder 079 708 99 26
- Rainer Mattern, Länder-Experte, Tel. 031 370 75 71

Weitere Informationen:

Medienmitteilung herunterladen