Der Rechtsschutz im neuen Asylverfahren

Im Rahmen der Neustrukturierung des Asylbereichs wird jede asylsuchende Person Anspruch auf unentgeltliche Beratung über das Asylverfahren sowie eine Rechtsvertretung haben. Der fünftägige Grundlagenkurs der Schweizerischen Flüchtlingshilfe bietet eine Einführung in die Grundlagen der Arbeit der Rechtsvertretung und leistet einen Beitrag zur Vorbereitung potentieller Rechtsvertreterinnen und Rechtsvertreter im neuen Asylverfahren.

Sie lernen die rechtlichen Grundlagen des Asyl- und Wegweisungsverfahrens sowie des Dublin-Verfahrens kennen. Akteure aus dem VZ Zürich (Testbetrieb) erläutern die Grundzüge, Ziele und Herausforderungen der Neustrukturierung des Asylbereichs. Sie setzen sich mit den besonderen Rechten bestimmter Personengruppen wie unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden UMA oder Menschenhandelsopfern auseinander. Zudem bauen Sie Ihre transkulturelle Handlungskompetenz aus und erwerben Grundlagen in der Gesprächsführung.

Ziele

Die Teilnehmenden

  • erwerben fundiertes Hintergrundwissen zu den Themen materielles Asylrecht sowie dem Dublin-Verfahren
  • kennen die Grundzüge der Neustrukturierung des Asylbereichs und sind mit den Aufgaben des Rechtsschutzes vertraut
  • erlangen Basiswissen für die Arbeit der Rechtsvertretung im neuen Verfahren
  • entwickeln ein besseres Verständnis für verletzliche Personengruppen im Asylverfahren
  • erweitern ihre transkulturelle Handlungskompetenz
  • vertiefen ihre Fähigkeiten in der Gesprächsführung

Zum Programm